Wenn Sie von einem Job im Bereich der Übersetzung träumen … (Gastbeitrag)

Translated

Diesmal gibt es einen kleiner Leitfaden für diejenigen, die von einem Job im Bereich der Übersetzung träumen. Der Artikel wurde verfasst von der Firma Translated, einem Übersetzungsservice mit einem Pool von mehr als 195.000 Übersetzern.

Sie glauben, dass Sie übersetzen können?

Es gibt einen berühmten Ausspruch, der besagt, zwei (oder mehrere) Sprachen zu sprechen, macht Sie genauso wenig zu einem Übersetzer wie Sie zehn Finger zu einem Pianisten machen. Oder der Besitz eines Farbenkastens zum Künstler. Kurzum, ist es nicht nur eine Frage der Kenntnis, sondern der Übung, des Trainings, der Praxis und Hingabe und vor allem des Studiums.

Natürlich muss ein Übersetzer effizient in der eigenen Muttersprache sein. Und damit meine ich, die Sprache im Detail kennen, ihre Feinheiten und historischen Hintergründe studieren und sich breitgefächert informieren, denn man weiß nie, was man nicht irgendwie, irgendwann brauchen kann. Und außerdem müssen Sie mindestens eine Fremdsprache beherrschen.

Sprachen zu lernen ist nie einfach. Fremdsprachen sind voller Fallen, versteckter Nischen, in denen sich Bedeutungen verbergen, an die wir nie gedacht hätten. Aber vor allen Dingen sind Sprachen das Ergebnis der Kultur eines Volkes und all dessen, das es darstellt und zu einer vereinten und zusammenhängenden Gruppe macht. Und genau deshalb ist es bei allen Schwierigkeiten so befriedigend und lohnend, wenn man beginnt, eine Fremdsprache zu verstehen und in ihre Bedeutung einzudringen.

Und wenn Sie dann feststellen, dass das Begreifen und Verstehen der anderen Kultur zu einer Art Besessenheit ausartet, könnten Sie sich der Lektüre widmen: Romane und Erzählungen zu lesen kann Ihnen nur nützlich sein, um zu den allgemeinen Vorstellungen vorzudringen, die das Erbe der verbalen Sprache darstellen. Aber vergessen Sie nicht, auch Zeitungen, Zeitschriften aller Art und Blogs zu lesen. Schrecken Sie nicht Sie vor der Umgangssprache zurück, denn alles ist für das Verständnis der Sprache nützlich und trägt dazu bei, die verschiedenen Schichten der Sprache wie geologische Zeiträume unterscheiden zu können. Und das ist die höchste Befriedigung, die sich Ihnen auf Ihrem langen Weg zu einer Karriere im Bereich der Übersetzung bieten kann.

Und jetzt, wo Sie in einer Sprache effizient und gut vorbereitet sind, was machen Sie nun?

Ich wünschte, ich könnte Ihnen sagen, dass Sie nun fertig und bereit sind für die Übersetzung, aber dem ist leider nicht so.

Ein guter Übersetzer, der etwas auf sich hält und der auch nur entfernt daran denken kann, sich als solcher zu definieren, muss ein umfangreiches Gepäck an theoretischen Informationen haben, das auch mit einer massiven Dosis von Praxis ausgestattet ist. Sie müssen sich nämlich darüber im Klaren sein, dass es immer irgendwo in der Welt jemanden geben wird, der das Original liest und sagt: „Ach du meine Güte, ich hätte das ganz anders übersetzt“. Und Sie müssen imstande sein zu erklären, wie und warum Sie auf diese Übersetzung gekommen sind.

Die theoretische Grundlage umfasst wissenschaftliche Studien zur Übersetzung und zu Übersetzungstechniken. Besorgen Sie sich ein gutes Handbuch zur Theorie und Praxis, das Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten erläutert, die Sie anwenden können, wenn Sie Hand an die Übersetzung legen.

Welche Wahl ist die bessere: Entfremdung oder Zähmung? Wie übersetzt man Dialekt? Ist es besser, ich bin sichtbar oder unsichtbar? Wenn Sie keine Ahnung haben, wovon hier die Rede ist, dann haben Sie noch nicht genug (oder überhaupt nicht) studiert. Dann rate ich Ihnen, sich wieder mit den Büchern hinzusetzen und nach einer Lösung für Ihre Probleme zu suchen. Sicher, bei einigen dieser Zwickmühlen gibt es keine einfache Lösung, aber man muss einfach mit kleinen Schritten anfangen.

Wenn Sie sich eher für literarische als für spezialisierte Übersetzungen interessieren, wird Ihre Straße selbstverständlich mit Fragen und Zweifel gepflastert sein, mit denen Sie sich bei der Übersetzung eines Fachtexts nicht (oder nur teilweise) auseinandersetzen müssen.

Mit „Fachübersetzung“ ist die Übersetzung von Texten gemeint, die einer bestimmten Fachsprache angehören: Rechtliche, medizinische, wissenschaftliche, bürokratische Texte… kurz gesagt, aus all jenen Bereichen, in denen sich eine Kommunikationsart entwickelt hat, die bestimmte feste Fachausdrücke verwendet, die sogenannte spezifische Fachsprache. Die Dienstleistungen für technische Übersetzung von Translated sind ein Beispiel dafür, wie wichtig dieser Sektor ist und wie schnell er wächst, vor allem für B-to-B. In diesem Fall ist Ihre Arbeit ein wenig einfacher: Wie bereits erwähnt, sind die Sätze festgelegt, die Sprache ist technisch und daher konzentrieren Sie sich bei der Übersetzung auf die Mitteilung eine Botschaft und weniger auf die Art und Weise, in der sie geschrieben wird. Ein Umkrempeln der Satzstrukturen, damit sie in der Zielsprache verständlicher werden, ist wünschenswert und muss nicht vermieden werden.

Bei der literarischen Übersetzung ist hingegen die Form genauso so wichtig wie der Inhalt: Könnten Sie sich vorstellen, durch ihre Übersetzung ein Werk von James Joyce zu verhunzen? Sie könnten es vielleicht sogar tun, aber dann müssen Sie sich auf die Horde von Übersetzern gefasst machen, die unter empörtem Geschrei versuchen werden, Sie zu steinigen.

Außerdem sollten Sie bedenken, dass eine Fußnote für den literarischen Übersetzer immer eine Niederlage darstellt. Das Lesen eines Textes, der von Anmerkungen nur so strotzt, ist kein Vergnügen, denn die Aufmerksamkeit wäre ständig unterbrochen (Es sei denn, Sie lesen A Supposedly Fun Thing I’ll Never Do Again. In diesem Fall ist es etwas Anderes, und außerdem sind Sie nicht Wallace).

Also haben Sie gelesen, studiert, gelernt, geübt und verstanden? Vielleicht haben Sie sogar einen Übersetzungskurs gemacht und sind jetzt bereit, die Welt zu erobern?

Gut, jetzt ist die Zeit gekommen, die edle Kunst der kleinen Schritte zu lernen: Fangen Sie an, sich auf Websites und bei Agenturen zu informieren, die Übersetzer suchen. Versuchen Sie, ein gutes Portfolio zu erstellen, das Ihre Fähigkeiten verdeutlicht, und bald werden Sie sagen können, dass Sie die Übersetzung zu Ihrem Beruf gemacht haben. Diesen Beruf dann Ihrer Großmutter zu erklären, wird immer noch enorm schwierig sein, aber was halten Sie von dem befriedigenden Gefühl, dazu beitragen zu können, ein kleines Stück der Welt für einen anderen Teil der Welt nutzbar zu machen?

 

Disclaimer: Dieser Beitrag erscheint mit freundlicher Unterstützung der Firma Translated.net

2 Kommentare

  1. Hallo,

    ich habe einen Master in Fachübersetzen und kann das alles nur so unterschreiben. Ich glaube, ich speichere mir den Link für den nächsten, der mit so einer Aussage kommt. Dann spare ich mir das ewige Wiederholen 😀

    Viele Grüße,
    Barbara

    • Hallo Barbara,
      musst du auch immer erklären, dass die Sprachen dein Beruf sind und nicht dein Hobby? Manche Menschen wundern sich nämlich sehr, wenn man für Übersetzungen, Korrekturen/Lektorat oder Unterricht eine Rechnung stellt – so etwa: wieso, Sie machen das doch gerne!
      Herzlichen Dank für den Kommentar und viele Grüße
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.