Warum du eher nach Umbrien fahren solltest als an den Gardasee – mit Reise- und Sprachentipp

 

 

Das bringt mich gleich zum Anlass dieses Artikels. Giulia vom Blog „Italien und ich“ hat zu einer Blogparade aufgerufen. Dabei soll es um die drei Lieblingsreiseziele in Italien gehen.

Daher liste ich dir hier meine drei italienischen Lieblingsziele auf und erkläre dir auch, warum sie mir so gut gefallen. Zudem gibt es zu jedem Reiseziel einen Sprachentipp und einen Sondertipp! Diese gelten nicht nur für Italienisch, sondern für jede Sprache!

Lieblingsreiseziel 1: Bologna – mit Sprachentipp und Sondertipp

Bologna wird, finde ich, sehr unterschätzt. Entweder fahren Italienurlauber nicht so weit in Richtung Süden und bleiben gleich weiter oben an der Adria oder am Gardasee hängen oder sie fahren einfach daran vorbei. Das ist aber ein großer Fehler, denn Bologna ist mit seinen Portici und seiner Altstadt eine tolle Stadt. Die Bologneser Küche ist jede einzelne Kalorie wert! Und unter den Portici kann man wunderbar spazieren gehen und ab und zu einen caffè trinken oder einen aperitivo zu sich nehmen. Leben pur! Wir hatten das Glück, Bologna mit Einheimischen besuchen zu dürfen. Das ist natürlich das große Los, denn wenn sich jemand richtig gut in einer Stadt auskennt, siehst du viel mehr und bleibst nicht nur an den klassischen Touristenattraktionen kleben.

 

Der Sprachentipp:

Bleibe hartnäckig, wenn dir Italiener in Deutsch oder Englisch antworten. Sie wissen erstens ja nicht, dass du die Sprache lernst, und zweitens sind sie nicht deine Sprachlehrer. Suche dir also freundlich aussehende Menschen, die so aussehen, als hätten sie ein bisschen Zeit, und sprich diese an. Frage nach guten Restaurants in der Stadt, bitte sie um Empfehlungen, welche Sehenswürdigkeiten du dir unbedingt anschauen solltest.

 

Der Sondertipp:

In Bologna gibt es eine große Filiale der Buchhandlung „Feltrinelli“. Dort kannst du dich mit Italienischbüchern aller Art, aber auch mit Lehr- und Lernmaterial eindecken. Wenn du dir nicht sicher bist, was du lesen sollst, frage doch einmal den Buchhändler nach Rat. Erkläre ihm, welche Art von Büchern du in deiner Muttersprache gerne liest und auf welchem Niveau du Italienisch sprichst. Er wird dir mit großer Freude Bücher empfehlen – und du wirst bestimmt die ein oder andere schriftstellerische Entdeckung machen!

 

Lieblingsreiseziel 2: Perugia – mit Sprachentipp und Sondertipp

Auch Perugia wird, wie Umbrien auch, noch etwas stiefmütterlich behandelt. Alle Urlauber fahren in die Toskana oder ans Meer, aber Umbrien gilt immer noch als Geheimtipp. Perugia ist eine sehr junge, sehr lebendige Stadt, denn dort gibt es nicht nur die normale Universität, sondern auch eine „Università per stranieri“. Dadurch ist Leben in der Stadt – und natürlich haben es mir besonders die Buchhandlungen angetan. Wo Studenten sind, gibt es immer auch tolle Buchhandlungen. Außerdem ist Perugia auch noch die Stadt der Schokolade. Wer kennt nicht die in silber-blauem Alupapier eingewickelten Baci, die kleinen Pralinen mit den kleinen Zettelchen, auf denen Zitate und philosophische Weisheiten berühmter Persönlichkeiten in verschiedenen Sprachen stehen? Diese Baci gibt es in Italien in nahezu jeder Bar und jedem Supermarkt, und hergestellt werden sie in Perugia.

 

Der Sprachentipp:

Vielleicht hast du Lust, in Perugia sogar einen Sprachkurs zu machen. An der Università per stranieri ist das möglich, ebenso aber in anderen Sprachschulen in der Stadt. Durch die vielen Studenten gibt es auch hier, wie in Bologna, nicht nur viel Leben in der Stadt, sondern auch viele Buchhandlungen. Decke dich also auch hier mit Lese- und Lernmaterial ein. Brauchst du noch ein Wörterbuch? Dann kann ich dir den „Zanichelli“ empfehlen. Ihn gibt es als zweisprachige Version (als gedrucktes Buch, als Computerlizenz und als App für das Smartphone) und als einsprachige Variante (ebenfalls als gedrucktes Buch und als Computerlizenz). Wenn du noch nicht so lange Italienisch lernst und der normale einsprachige Zanichelli für dich noch zu schwierig ist, dann greife doch zum „Primo Zanichelli“, der vereinfachten Ausgabe. Dieses einsprachige Wörterbuch gibt es allerdings nur als gedrucktes Buch mit und ohne beigelegter CD-ROM.

 

Der Sondertipp:

Wenn du in Perugia bist, ist es nach Assisi nicht weit. Vielleicht hast du Zeit für einen kleinen Ausflug dorthin? Es lohnt sich bestimmt!

 

Lieblingsreiseziel 3: Rom – mit Sprachentipp und Sondertipp

Natürlich darf Rom in der Auflistung nicht fehlen, obwohl ich wirklich sehr geschwankt habe. Auch Genua, Parma, Turin, Padua, Neapel und Lucca sind tolle Städte, die es durchaus verdient hätten, in diese Liste aufgenommen zu werden. Aber … ich hatte das Glück, letztes Jahr zu meinem Geburtstag einen Flug nach Rom (und auch wieder zurück) geschenkt bekommen zu haben. Im Geschenk inbegriffen war auch ein fünftägiger Aufenthalt mit freier Kost und Logie in einer italienischen Familie in Latina – und dort konnte ich die ganze Zeit Italienisch sprechen, leckere Köstlichkeiten essen und meine italienische Passion so richtig ausleben.

Francesca, die Tochter dieser Familie, habe ich ein Jahr zuvor in Bamberg kennengelernt – und wir haben uns angefreundet. Ich habe ihr ab und zu in Deutsch geholfen und durfte dafür mit meiner Tochter eben während unserer Romreise bei ihr und ihrer Familie wohnen. Wir sind dann zweimal nach Rom gefahren, einmal nach Neapel und auch ans Meer – herrlich! Rom im August war zwar mit über 35 Grad wahnsinnig heiß, aber dafür – weil es die Ferragosto-Woche war – war in der Stadt überhaupt nicht viel los und wir haben viel gesehen, weil wir zum Beispiel beim Petersdom keine 2 Minuten anstehen mussten. Am besten gefallen hat mir der Platz auf dem Campidoglio mit der Marc-Aurel-Statue – der Platz ist zwar klein, aber so harmonisch gestaltet! Und der Giardino degli Aranci war sehr schön – das war ein Tipp von Francesca.

Der Sprachentipp:

In Rom wirst du viele Touristen vorfinden, ebenso viele Sehenswürdigkeiten, bei denen du lange anstehen musst, um Zugang zu erhalten. Mein Tipp ist: Kaufe dir doch einmal einen Reiseführer in italienischer Sprache und kehre den klassischen Sehenswürdigkeiten den Rücken. In Reiseführern in der Landessprache – und das ist nicht nur im Italienischen so – stehen häufig ganz andere Tipps und Sehenswürdigkeiten, so dass du Rom auf viel „authentischere“ Art kennenlernen wirst. Selbst die Restaurantempfehlungen unterscheiden sich, so dass du nicht in den Touristenhochburgen landen wirst. Und ganz nebenbei lernst du auch noch die Sprache.

Der Sondertipp:

Sprich immer wieder Menschen an und übe so die Standardsituationen der italienischen Sprache ein. Frage Passanten nach dem Weg, auch wenn du ihn schon kennst. Bitte um eine Erklärung zu einem bestimmten Gebäude. Frage nach der Uhrzeit. Lasse dir eine Inschrift in einer Kirche erklären. Sprache wird erst schön, wenn man sie anwendet. Und wenn du viel geübt hast, wirst du feststellen, dass du, wenn es doch einmal zu einer Stresssituation kommen sollte, wesentlich entspannter reagieren wirst. Du hast ja schließlich schon geübt.

 

Wenn du noch weitere Reiseziele in Italien kennenlernen möchtest, dann gehe doch (natürlich, nachdem du diesen Artikel hier fertiggelesen hast) auf den Blog von Giulia und schaue dir die Beiträge der anderen Teilnehmer und Teilnehmerinnen an. Du wirst sicherlich den einen oder anderen Tipp für deinen nächsten Italienurlaub entdecken.

 

4 Kommentare

  1. Wieder ein tolles Artikel. Ich war in Italien in diesem Jahr.

    Ich habe dort viele Sehenswürdigkeiten gesehen aber was lustig ist, ist dass ich in Rom das Kolosseum vergessen zu besichtigen habe.

    Eine andere lustige Sache, dass ich erlebt habe, war herauszufinden, dass mir das Verstehen der Italienischen Sprache nicht besonders schwer gefallen ist.

    • * Natürlich konnte ich nur dann ein bisschen verstehen, was die Italienern gesagt haben, weil Italienisch und Portugiesisch „Romantic Languages“ sind.

  2. Stiiimmt, in Perugia ist auch jedes Jahr im Oktober das Schokoladenfestival. Eine Art Messe, von der ich dieses Jahr zu kurzfristig erfahren habe, nächstes Jahr aber unbedingt hin will!
    Und ich stimme auch zu, dass Bologna total unterschätzt wird. Ich glaube, viele Touristen möchten in Italien einfach „nur“ Strand und gutes Essen. Bologna ist eine meiner Lieblingsstädte, wenn auch leider mit traurigen Erinnerungen verbunden. Trotzdem stimm ich dir vollen Herzens zu. Bologna ist unbedingt eine Reise wert!!
    Zu Rom ist mir im Hinblick auf Sprachen auch noch eine witzige Episode eingefallen: Mich hat ein Touristenpärchen tatsächlich auf Englisch angesprochen und nach dem Weg gefragt! Ich wusste erst gar nicht, wie antworten, und nachdem ich erst ein paar italienische Satzfragmente vorausgeschickt hab, hab ich denen auf Englisch den Weg erklärt (war mein 2. Mal Rom und zum Glück hatte ich kapiert, wohin sie wollten). Daraufhin sprach mich eine Römerin auf Italienisch an, um mich in ein Gespräch darüber zu verwickeln, woher ich so gut Englisch könne. Es war ein Riesenchaos im ersten Moment, denn Codeswitch gelingt mir – besonders mit drei Sprachen – noch immer nicht so wirklich gut.
    In diesem Sinne: Eine super Lösung deinerseits für die Blogparade, schön, dass Du dabei bist!! LG Julia

    • Christine

      25/10/2017 at 22:18

      Hallo Julia,

      danke für deinen Kommentar – die Teilnahme an deiner Blogparade hat Spaß gemacht. Wenn du wieder einmal mit mir zusammenarbeiten willst – du weißt ja, dass du mir nur Bescheid sagen musst! Wir finden bestimmt gemeinsame Themen!
      Oh, dieses Switchen von einer Sprache in die andere kenne ich auch – normalerweise klappt es bei mir ganz gut, nur von Italienisch auf Spanisch und umgekehrt habe ich Probleme…

      Viele Grüße und ich hoffe, wir hören bald voneinander!
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*