Interviewserie (5/10) – Wie schaffst du es, eine Sprache zu lernen?

0 Interviewserie 5

Hast du die ersten Folgen der Sprachlern-Serie von Sprachheld.de und von mir schon gelesen?

Die ersten 4 Fragen lauteten:

Was ist für dich die beste Methode?

Mit welchen Tools und Programmen arbeitest du?

Wie setzt du dir Ziele und wie sehen diese aus?

Welche täglichen Gewohnheiten hast du dir angeeignet?

Hier kommt der fünfte Teil, der heute auf die Frage antwortet:

Wie schaffst du es, neben einer Vielzahl von anderen Beschäftigungen zu lernen?

Wie schon in den ersten vier Teilen antworten 12 Experten bei mir und 12 Experten auf Sprachheld.de – Gabriels Artikel findest du hier. Wie immer wird ein Experte näher vorgestellt. Bei mir ist das Kirsty Major von English with Kirsty.

Genug der Vorrede – Vorhang auf für die Expertin des Tages und die 5. Frage!

Expertin des Tages: Kirsty Major von English with Kirsty

Ich bin Kirsty Major von English with Kirsty. Dort habe ich auch einen Blog und einen Podcast für Englischlerner. Ich biete Sprachtraining für deutsche Muttersprachler an, die ihr Businessenglisch verbessern möchten.

Ich bin auch ein Lerner, weil ich Deutsch und Türkisch lerne. Ich spreche fließend Deutsch, aber mein Türkisch ist nicht fließend, daher kann ich einige der frustrierenden Momente meiner Schüler gut verstehen.


Die fünfte Frage der Interviewserie lautet: Wie schaffst du es, neben einer Vielzahl von anderen Beschäftigungen zu lernen?


Anna Gubanova, Sprachenthusiastin & beherrscht 6 Sprachen

Ich versuche immer, die Zeit für Sprachen zu finden, das ist meine Leidenschaft oder mein Hobby und dafür finde ich immer Zeit.


Birgit Bauer, Betreiberin von 2 Bildungszentren, Bloggerin auf Bildungsraum

Lernen ist Bestandteil meines Privat- und auch meines Berufslebens. Viele Stunden meines Tages drehen sich um Sprachen, fremde Kulturen und Kommunikation. Weiterbildung ist mein Hobby und mein Beruf (ja, ich weiß, ich hab das große Los gezogen ;-)). Das ist natürlich nicht bei allen Sprachlernenden der Fall.

Mein Tipp: Räume dir bewusst Zeit fürs Sprachenlernen ein, trage diese Stunden fix in deinen Kalender ein. Es ist schlicht und einfach eine Frage der Prioritätensetzung. Wenn dir dein Sprachenerwerb wichtig ist, wirst du auch ein, zwei Zeitfenster dafür finden, ganz gleich wie ausgefüllt deine Woche ist.


Chiara Fortini, Sprachlehrerin

Ich finde am Abend die Zeit, wenn meine Tochter ins Bett geht oder wenn ich während ihrer Schwimmstunde auf sie warte.

Ich schaffe es, diese Momente dem Lernen, der Lektüre oder dem Hören von Texten in meiner Lernsprache zu widmen, weil ich an die Vorteile denke, die man hat, wenn man eine Fremdsprache beherrscht.

Eigentlich denke ich an alle Vorteile, die ich auch immer meinen Schülern nenne und die ich in der ersten Antwort aufgelistet habe.


Christian Roth, Experte auf dem Gebiet “Zukunft des Lernens” und Blogger auf talkReal

Das ist vielleicht DIE Herausforderung. Die Lösung kann nur darin liegen, das Lernen komplett in den Alltag zu integrieren. Denn langfristig (und Sprachenlernen ist ein langfristiges Projekt) schafft es m.E. niemand, täglich eine Stunde aus seinem Kalender freizuschaufeln.

Ein wirklich spannendes Projekt ist in diesem Zusammenhang YouDuApp.com. Eine Sprachenlern-App, die es schafft, das Lernen zu 100% in den Alltag zu integrieren und dabei auch noch interessensbasiert arbeitet.


Daniel / Vanessa, Betreiber des Sprachenlernblogs (inaktiv)

Vanessa: Natürlich gibt es noch viel wichtigere Dinge, die jeder im Leben hat, als das Sprachen lernen. Aber wenn es einem zum Hobby wird, dann nimmt es automatisch eine wichtige Rolle bei jedem ein. Es muss wirklich zur Gewohnheit werden, dann vergisst man auch unter der Woche nicht so schnell, dass man noch Lernen müsste. Ich setze mir immer eine bestimmte Zeit fest, wann ich immer lerne. Z.B. am frühen Abend oder zu einer Zeit, wo man eben aufnahmefähiger ist.


Francesca, Erasmus-Studentin

Danke des Willens kann man es glücklicherweise, obwohl es verschiedene Beschäftigungen in der Universität und Arbeit gibt. Man sollte immer versuchen, es zu schaffen, alles zu steuern und festzulegen. Auf jeden Fall ist ein Kalender notwendig!


Giulia Novali (Sprachwissenschaftlerin für Deutsch und Englisch)

Man versucht, so viel Zeit wie möglich mit Tätigkeiten zu verbringen, die man liebt.


Inge Elsner, Italienischlernerin

Mit viel Disziplin. Vokabeln morgens, bevor ich aus dem Haus gehe. Lesen, wenn ich mir eine Verschnaufpause gönne. Denn was ich von meiner Tochter verlange, muss ich mit gutem Beispiel auch machen.


Jane Eggers, Übersetzerin für Englisch und Bloggerin

Ehrlich gesagt, ich schaffe das nicht sehr gut. Was das Deutsche betrifft, lerne ich Dinge, wenn ich sie brauche, als Teil des Lebens (siehe Antwort 4), aber ich bin nicht sehr gut darin, mich anzustrengen, um im Italienischen auf dem Laufenden zu bleiben.


Kilian Kempter, Sprachblogger auf sprachcrashkurs.de und reist gerne

Ja erwischt. Genau da klemmt es bei mir auch. Also am besten klappt es eben, wenn ich mir Couchsurfer und Freunde der jeweiligen Landessprache einlade oder wenn ich selbst in das Land reise.


Kirsty Major, Sprachbloggerin auf English with Kirsty und Englischlehrerin

Mit guter Planung und Multitasking! Ich kann also Podcasts hören, während ich etwas Anderes mache, oder ich teile größere Aufgaben in kleinere Zeitblöcke auf, die besser in meinen Tagesablauf passen. Es ist besser, eine halbe Stunde pro Tag zu lernen als dreieinhalb Stunden am Sonntagnachmittag und die ganze Woche nichts mehr zu tun.


Olly Richards, Sprachblogger auf I Will Teach You A Language

Indem man die Lerneinheiten kurz hält. Der Trick ist, klare Ziele zu haben. Wenn man sein nächstes kurzfristiges Teilziel kennt, muss man nicht stundenlang lernen, um regelmäßige Fortschritte zu erzielen. Wenn man jedoch kein klares Ziel vor Augen hat, wie soll man dann gut lernen können und die Zeit nutzen?

Das ist jedoch leichter gesagt als getan, und man lernt den Umgang damit im Laufe der Zeit. Es ist tatsächlich ein so großes Problem für Lerner, dass ich einen Kurs namens Time Control entwickelt habe, der Lernern genau zeigt, wie sie ihre Sprachziele schnell erreichen, auch wenn sie einen vollen Terminkalender haben.


Die Antworten unserer Experten aus dem Ausland in deren Originalsprache gibt es im Laufe der nächsten Tage auf meinem Blog. Den 6. Teil der Interviewserie gibt es in der ersten Aprilwoche.

Brauchst du weitere Tipps? Dann wirf doch einen Blick in mein Buch!

Herzliche Grüße

Christine

1 Kommentar

  1. Hat dies auf sprachenblog rebloggt und kommentierte:
    Schon seit einiger Zeit wird auf https://erfolgreichessprachenlernen.com und auf http://sprachheld.de/neben-anderen-beschaeftigungen-fremdsprache-lernen/ eine Interviewserie veröffentlicht an der auch ich teilgenommen habe. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten und vielleicht ist ja für den einen oder anderen von euch auch noch ein guter Tipp dabei.
    mamu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.